© 2019 PELESP GmbH

PELESP GmbH
Wannenstrasse 8E
CH-8800 Thalwil
+41 44 720 12 73

mail@pelesp.ch

Disclaimer            Impressum

Einwurf 172: Drittes Geschlecht?

25.11.2019

Der «LGBTI-Komplex» stiftet Verwirrung, zumal da ständig noch neue Abkürzungen hinzukommen, «A» («Asexuell») zum Beispiel oder «Q» («Queer»). Zeit also, für ein bisschen Ordnung zu sorgen.

 

Sicher ist, dass die Menschheit nur Bestand hat, wenn Männer und Frauen Kinder zeugen, egal ob «natürlich» oder «künstlich». Niemand ist von einem so genannten «dritten Geschlecht» gezeugt worden und kann somit auch nicht einem «dritten Geschlecht» angehören. Und wie soll sich dieses «dritte Geschlecht» eigentlich vermehren können? Homo- und bisexuelle Menschen haben kein «drittes Geschlecht», sondern sind entweder Männer oder Frauen, denen heterosexuelle Beziehungen keine Erfüllung bringen oder gänzlich missfallen. Auch Transsexuelle können hetero-, homo- oder bisexuell sein, nur wechseln sie irgendwann mal ihr Geschlecht, von Mann zu Frau oder von Frau zu Mann, je nachdem.

 

Etwas komplizierter wird es bei den Intersexuellen. Auch die sind aber weder «geschlechtslos» noch «geschlechtsneutral», sondern «doppelgeschlechtlich», also Mann und Frau zugleich. Hingegen sollte man ihnen «geschlechtsneutrale» Namen geben, so wie wir das mit unserem «Jesum» gemacht haben («Operation Transit»). Im Grunde könnte man ja alle Leute «geschlechtsneutral» taufen und so der Androgynie Rechnung tragen, die jeder und jede in sich trägt. Davon würde auch die «gendergerechte» Sprache profitieren. 

 

«Queer» ist keine neue Ausrichtungskategorie, sondern vielmehr ein von gesellschaftlichen Normen abweichendes Verhalten im Rahmen der oben aufgeführten Einordnungen. Dabei kann es sich sowohl um Asexualität als auch um Promiskuität oder um einen anderswie «ausserordentlichen» Lebensstil handeln, mit dem man seine Möglichkeiten ausreizt. Zu einem «dritten Geschlecht» gehört man aber auch dann nicht, wenn man mit seiner «Bestimmung» trotzdem unzufrieden bleibt. Normenferne Behinderte, die mit ihrem Schicksal hadern, bleiben ja ebenfalls Menschen und werden deswegen nicht plötzlich irgendetwas anderes.                       

 

Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Kategorien
Archiv
Please reload