Einwurf 529: Winterolympiade


Haben Sie Winterolympiade geschaut? Dann helfen Sie mir doch ein bisschen mit dem Medaillenspiegel*. Wo zum Henker haben denn die Norweger sage und schreibe 37 Medaillen geholt? (Es gibt 5 Millionen Norweger und 1402 Millionen Chinesen; China belegt mit schon fast mickrigen 15 Medaillen hinter Norwegen und Deutschland Platz 3.) Im Eishockey war es jedenfalls nicht, denn da verteilen sie meines Wissens höchstens 2 pro Nation. Vermutlich ist so ein Medaillenrekord nur dank dem Langlauf möglich, und wenn der Eisschnelllauf nicht wäre, würde man die Niederländer wohl auch nicht auf Platz 6 finden, sondern eher in der Nähe von Äquatorialguinea und Tuvalu. Auf Deutsch: Es gibt Arten und Arten, Disziplinen und Disziplinen, Kategorien und Kategorien. Wenn du zum Beispiel kein eingefleischter Insider bist, hast du keine Ahnung, was einzelne Snowboard-, Cross- oder Freestyle-Wettbewerbe voneinander unterscheidet, und selbst im Ski alpin wird es immer schwieriger, sich aus dem Stand eine Übersicht zu verschaffen. Die logische Folge dieser Wettbewerbsinflation ist dann einfach die, dass man die Olympiasieger spätestens nach der Abschlusszeremonie gar nicht mehr kennt, vor allem die «fremdländischen» nicht. Von den Bronzemedaillengewinnern ganz zu schweigen. Es sind so viele, dass ich mich schon fast wundere, nicht auch noch eine Bronzemedaille erhalten zu haben. Im Nichtzuschauen etwa, oder im Kritisieren. Killy-Russi-Klammer: Das waren noch ganz andere Zeiten!


Die Besten sind ohnehin nicht die Olympiasieger und die Weltmeister, sondern jene, welche den Weltcup oder grosse Klassiker gewinnen. So wie in der Formel I und im Tennis (wenn nicht gerade beschissen oder Chaos veranstaltet wird wie gegen Hamilton und Djokovic). Ich frage mich ohnehin, wie sich ein Sportler über diese Chinaspiele freuen kann. Allein schon in ökologischer Hinsicht sind sie bescheuert. Dazu knebelt die Regierung die freie Meinungsäusserung, sie schikaniert Uiguren und Tibeter und sie macht wegen einer kleinen Insel (Taiwan) die halbe Welt verrückt. (Dass sie den Amerikanern den Stinkefinger zeigt, wertet ihre Bilanz zwar auf, macht diese deswegen aber nicht positiv.) Die Aktiven sind pandemiebedingt regelrecht eingesperrt, es gibt kein Publikum und somit auch keine «Stimmung», und wer in jeder Nacht um 3 Uhr aufsteht, um Direktübertragungen einzuschalten, ist schon eher ein notorischer Spinner als ein treuer Fan. Schliesslich und endlich machen auch die Funktionäre des IOK keinen Spass. Wenn die wenigstens nur ein Mü sympathischer wären als jene der FIFA.


* Das ist eine Nationenrangliste. Sie ist eigentlich völlig überflüssig und dazu erst noch viel zu «goldlastig». D.h. eine Nation, die eine Goldmedaille (und sonst nichts) gewonnen hat, wird besser klassiert als eine mit drei Silber- und fünf Bronzemedaillen. Man sollte Gold mit 3 oder 4 Punkten gewichten, Silber mit 2 und Bronze mit 1. Im herrschenden System kommen jetzt die Chinesen viel zu gut weg, die Russen und die Kanadier dagegen viel zu schlecht. Wer jedoch die Schweiz absolut zwingend noch viel weiter oben haben will als im 8. Rang, der gewichtet ähnlich wie beim BIP pro Kopf der Bevölkerung oder der Staatsangehörigen.

Aktuelle Einträge
Kategorien
Archiv