WPK-BLOG

„Die Welt muss Seele haben“

Neue Geschichten aus dem echten Leben: Die Fortsetzung der WPK-Tetralogie in der Gestalt von Wochenblogs (bis 2017) und Einzeleinwürfen (ab 2018). Hier werden heilige Kühe geschlachtet und durch unterwerfungsresistente Paradiesvögel ersetzt: Für Leute, denen sperriges Zeug Freude macht und die mithelfen wollen, von Gesinnungsdiktatoren und ihren „nützlichen Idioten“ kultivierte Tabus in heisse (oder kalte) Luft aufzulösen. Wir übertreiben nie, sondern denken bloss dort zu Ende, wo andere längst kalte Füsse gekriegt haben.

Einwurf 332: Die amerikanischen Vollidioten

Letzte Woche haben die amerikanischen «Republikaner» endgültig bewiesen, dass sie zu einem Misthaufen von Vollidioten verrottet sind. Sie schreien in die Mikrophone, die USA seien das beste Land aller Zeiten und Trump sei der beste Präsident aller Zeiten, während Biden ein Kommunist sei, der dem Land venezolanische Zustände bescheren werde. Das ist eine Giftmischung aus Arroganz und Dummheit, wozu nicht einmal Hitler und Goebbels imstande gewesen waren. Produziert von Menschen, die anscheinend aus nichts als geistigen Fäkalien bestehen. Wie soll man mit denen umgehen? Sich aufregen, weil sie schnellstmöglich entfernt werden müssen, oder sie wie Luft behandeln, weil sich so viel Schwachsinn e

Einwurf 331: Staats- und Regierungsreform

Vom Parteien- über den Caudillo- und den Schurken- zum vollends gescheiterten Staat: Der Libanon enthüllt gerade total transparent, wohin die Natur regrediert, wenn man sie ungezähmt wuchern lässt. In Russland, Indien, China und den USA geschieht das vorläufig noch (wenn auch immer weniger) versteckt, in Europa wird das Thema wie immer so lange unterschlagen, bis es nicht mehr geht. Man kann es sich ja leisten, ein Spätzünder zu sein. Das nützt uns aber nichts, wenn die ganze Welt plötzlich anders tickt. Der Weg zum gescheiterten Staat ist deswegen aber nicht alternativlos. Mit progressiver Kultur kann man der Natur alles abringen; man muss es bloss wollen. Die Lösung besteht aus öffentlich-

Einwurf 330: Guter Sport

Über den «schlechten Sport» haben wir schon viel und genug geschrieben. Dazu nur das noch: Infantino hat den richtigen Namen. Elefantös ist er in seinen Ansprüchen, infantil in seinem Benehmen. Es gibt aber auch den «guten Sport». Etwa so: Sie sind eine Frau, Sie sind dick und hässlich (oder Sie meinen es wenigstens) und Sie suchen seit Jahren vergebens einen Lebens- oder wenigstens einen Sexpartner. Was tun? Abmagerungskuren? Schönheitschirurgie? Heroisch zum Dick- und Hässlichsein stehen? No way: Velofahren und Joggen! Genau das machen heute die attraktivsten Frauen, die es gibt. Vereinsfest, Disco, Beachparty, Tinder: Just forget that. Ausstellungen, Ballett, Schauspielhaus: Ach, wie nett

Einwurf 329: Cultural lives matter

Die freien Künstler/innen jammern, sie würden durch die Netze der staatlichen Corona-Krisenprogramme fallen, obwohl auch die Kultur überlebenswichtig und somit «systemrelevant» sei. Damit haben sie natürlich vollkommen Recht. Schon die «Normalzustandsbehauptung», erst müsse die Wirtschaft funktionieren, damit für den Staat und vor allem für die Kunst und dergleichen überhaupt Geld vorhanden sei, ist höchstens die halbe Wahrheit. Ich würde sogar sagen, sie sei total falsch. Es ist nämlich genau umgekehrt, und das kann ziemlich einfach nicht nur «rational», sondern auch «empirisch» bewiesen werden: Dort, wo Bildung und Ethik am Boden sind, funktioniert die Wirtschaft garantiert nicht. Denn für

Einwurf 328: China gegen USA

Mit der «Teileroberung» von Hongkong haben die Chinesen offengelegt, dass sie mittlerweile genau so frech geworden sind, wie man ihnen das schon lange vorgeworfen hat. Auch verbal greifen sie immer öfter zum Zweihänder, lesen vor allem den Amerikanern die Leviten und haben dabei erst noch Recht. Das machen sie an sich richtig, denn sonst getraut sich ja niemand, dem «Vierten Reich» den Tarif durchzugeben. Blöd ist nur, dass die Chinesen auch auf dem politischen Parkett die äusserst gelehrigen Schüler spielen und nun drauf und dran sind, auf dieses «Vierte» ein «Fünftes» folgen zu lassen. Vom Genozid bis hinab zur Adipositas machen sie den Amerikanern nämlich einen Schurkenstaaten-Seich nach

Einwurf 327: Federer als Gott

Vom amerikanischen Schriftsteller David Foster Wallace («Infinite Jest») gibt es einen Essay mit dem Titel «Roger Federer as Religious Experience». Den kann man in einer Kompilation lesen, die «Der Spass an der Sache» heisst und mit über 1000 Seiten sowohl vom Umfang als auch vom Konzept her durchaus das Zeug zu einer heiligen Schrift hat. Nur wird mit Federer kein Jahrtausendgenie wie Leonardo, Shakespeare, Leibniz, Mozart oder Einstein gefeiert (von Jesus, Buddha und Co. reden wir erst gar nicht), sondern eben ein hundsgewöhnlicher Bällelibueb, der dazu noch sein Geld primär als Werbepuppe verdient und nicht als Sportler. Die Frage sei erlaubt: Ist das jetzt geisteskrank oder degeneriert o

Einwurf 326: Der Bundesanwalt ist Weltkonzernklasse

Es gibt wohlmeinende Politiker, welche dem Bundesanwalt den freundschaftlichen Rat geben, sich nun endlich ruhig zu verhalten, um seine künftige Berufslaufbahn nicht auf das Spiel zu setzen. Aber die haben ja keine Ahnung. Der muss sich überhaupt keine Sorgen machen. Je blöder er sich aufführt, desto weniger. Denn erstens ist er Jurist, und Juristen sind nie arbeitslos, egal wie kriminell sie sind. Und zweitens beweist er mit seinem Theater, dass er sich als oberster Weltkonzernwachhund geradezu aufdrängt. Denn dafür sind genau die Eigenschaften gefragt, die er besitzt und ausspielt: Ableugnen, Absitzen, Verdrängen, Verschweigen, Vergessen, Nichtstun. Notfalls kauft man Kläger mit einem Verg

Einwurf 325: Einheimische Richter

Spätestens seit diesem bewegten Jahr 2020 wissen wir nun, warum fremde Richter nichts wert sind: Sie sind zu intelligent. Es braucht da nämlich dringend Personal, welches das Holocaustdenkmal nicht kennt. Am besten kennt es auch den Holocaust selber nicht. Oder es ist zwar im Bild, tut aber je nach Börsenstand oder sexueller Notlage alles als Verschwörungstheorie, Terroristenfantasie oder kommunistische Propaganda ab, was nicht in die Parteilinie passt. So wie Donald Trump das vormacht, und kein einziger Chinese könnte das besser als der. Mit der Holocaustdenkmalgeschichte hat die «SVP-Elite» ihren ultimativen Dumm- und Falschheitsbeweis geliefert, ein praktisch unüberbietbares Meisterstück.

Aktuelle Einträge
Kategorien
Archiv

© 2020 PELESP GmbH

PELESP GmbH
Wannenstrasse 8E
CH-8800 Thalwil
+41 44 720 12 73

mail@pelesp.ch

Disclaimer            Impressum